Gedankenspiele machen Spaß – ganz besonders, wenn sich der Antagonist der „Ersten Tochter“ einmischt …

Auf Instagram bin ich unter #protastik über die folgende Anregung gestolpert:

Dein*e Prota hat „Verbesserungspotenzial“. Um diesen Umstand freundlich mitzuteilen, schickt du ein Buch zur Weiterbildung. Kaum ist das Päckchen da, bekommst du einen Anruf …

Nur habe ich mich halt verlesen und aus Versehen meinem Antagonisten aus meinem Zukunftsepos „Die Erste Tochter“ ein Buch zur Weiterbildung geschickt.  Ob das eine gute Idee war …?

Um das rauszufinden, müsst ihr weiterlesen! Ich hoffe, ihr habt so viel Spaß beim Schmökern wie ich beim Schreiben! 🙂

How to Be a Better Dictator

„Ich habe dein Buch bekommen.“

„Schon? Das ging aber schnell!“

„Wir haben hier Same-Day-Delivery, das weißt du d… Nein, weißt du was, darauf lasse ich mich gar nicht erst ein. Was soll das eigentlich?“

„Was meinst du denn?“

„Der Titel.“

„Ja?“

„Der Titel! ‚How to be a Better Dictator‘?“

„Jaaaa?“

„Hast du noch alle Fische auf der Leine?“

„So geht der Spruch aber nicht.“

„Wer von uns beiden ist hier eigentlich der Singise? Ich kenne ja bitte die Redensarten meines eigenen Volkes besser als du. Diese arrogante Einstellung von euch Menschen geht mir bis über beide Ohrenspitzen. Kannst du nicht einmal über deine homozentristische Nasenspitze hinwegschauen?“

„Ähhh … ich gebe mir Mühe?“

„Dir ist schon klar, dass das typischer Post-Space-Imperialismus …“

„Ich hätte dir nie dieses Buch über postmoderne Gesellschaftstheorien schicken sollen, oder? Ich hatte gehofft, du würdest dich mehr auf den Teil mit Feminismus und Gleichstellung konzentrieren. Du bist ein intelligenter Mann. Hochintelligent, würden manche sogar sagen. Ich dachte, du nimmst da was draus mit.“

„Judith Butler finde ich gut.“

„Judith … Du denkst also, Gender ist nur Performanz?“

„Natürlich. Was meinst du, was ich hier die ganze Zeit tue?“

„Ähh ….“

„Geschlechterrollen sind reine soziale Konstrukte, und Gender-Dualismus ist hervorragend dazu geeignet, Machtstrukturen aufrechtzuerhalten. Das war mir zwar vorher schon bewusst, aber danke für das Buch. ‚Der Report der Magd‘ hat mir auch gut gefallen.“

„Ähh … ich meine, du weißt aber schon, dass das keine Gebrauchsanleitung ist, oder?“

„Alles ist eine Gebrauchsanleitung. Man muss es nur richtig benutzten.“

„Asnuor … Okay, weißt du was, ich schicke dir keine dystopischen Romane aus dem 20. Jahrhundert mehr. Das ist mir zu heiß. Da kommst du noch auf dumme Gedanken.“

„Aber ‚How to be a Better Dictator‘ ist eine gute Idee, ja?“

„Na ja, jetzt wo du’s sagst …“

„Und außerdem bin ich überhaupt kein Diktator!“

„Nun … ich meine … du könntest besser darin sein.“

„…“

„…“

„… Willst du das wirklich?“

„Also, hm, wie soll ich sagen? Es wäre besser für die Story.“

„…“

„…“

„Bei Wy, du bist ganz schön hart! Weißt du auch, was das für deine geliebten Kinder bedeuten würde? Ich als besserer Diktator?“

„Nun, also …“

„Jetzt schleich dich nicht um den heißen Brei herum.“

„Das heißt jetzt aber garantiert nicht so.“

„Lenk nicht ab! Was willst du?“

„… … Vielleicht gibst du das Buch besser an Priester Sna weiter?“

„… Du bist vollkommen wahnsinnig … Das reicht, ich nehme den Kschurr selbst in die Hand! … BIEP BIEP BIEP“

„Asnuor? Warte, Asnuor! Das war doch nur ein Witz! Asnuor … Oh, schei…!!!“

TO BE CONTINUED

 

#protastik ist eine Aktion von @lucas_snowhite , @ankebecker_a und @im_zeilenglueck. Der Beitrag erschein erstmalig am 22. Juli 2021 auf meinem Instagram-Account.

Wer mir da folgen möchte, findet mich unter @katharinamaier_schreibt.